Januar/Februar 2024

 

Wir leben in im buchstäblichen Sinn aufregenden Zeiten. Deutschland steht auf gegen rechts, Hundert-Tausende gehen für Demokratie und Menschenwürde auf die Straße. Die "schweigende" Mehrheit wird sehr LAUT und holt sich sprichwörtlich die Demokratie zurück - und dies ganz anders als die meisten Rechtsextremen und Populisten das erwartet und sich vorgestellt haben.

 

Armutssensibel Handeln ist ein wichtiger Beitrag um die Demokratie in unserem Land zu stärken. Es geht darum Teilhabe für ALLE zu ermöglichen. Teilhabe bedeutet: Ich bin willkommen. Ich gehöre dazu. Ich bin Teil dieser Gesellschaft. Ich kann mitbestimmen. Ich werde gehört. Ich kann mitmachen.

 

Studien zeigen, dass gerade viele Menschen rechtspopulistisch wählen, die sich abgehängt fühlen. Sie haben das leider berechtigte Gefühl, ihre Bedürfnisse zählen nicht. Im Gegenteil, sie werden gegeneinander ausgespielt. Bürgergeld - Bezug wird gleichgesetzt mit der Annahme, nicht arbeiten zu wollen. 

 

"Die politische Forderung, Bildungsbenachteiligungen entgegen zu wirken stellt Kommunen, Kitas und Schulen vor große Herausforderungen. Sie benötigen gezielte Lösungswege, Unterstützung bei der Vernetzung und Weiterbildungen, die sich an den lokalen Bedarfen orientieren." 

 

Genau dafür stehe ich. Das ist mein Motor.

 

Meine Agenda für 2024:

  • Gezielt meine Angebote, Workshops und Seminare zum Armutssensiblen Handeln bewerben in Kommunen, bei Bildungseinrichtungen, in Kitas, Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe.
  • Im Frühsommer und im Herbst biete ich zwei Basis-Fortbildungen für die Fachkraft für die Kinderperspektive im Kita-Beirat (FaKiB) in Koblenz an. Nähere Informationen folgen.
  • Ich weite mein Angebot der Supervision aus und schreibe gerade alle Kitas in der Stadt Koblenz und im Landkreis Mayen-Koblenz an.
  • Außerdem plane ich mein differenziertes Coaching-Angebot auszubauen.

Schauen Sie gerne mal auf meinem BLOG unterwegs aufgegabelt... vorbei.

 

LESENSWERT: Mein Artikel "KiTa armutssensibel gestalten – Ein Plädoyer für
eine armutssensible Perspektive" ist veröffentlicht in der Schriftenreihe des Deutschen Kinderhilfswerk e.V.: ANALYSEN Partizipation als Privileg? Klassismus und Kinderarmut im
Kontext von kinderrechtebasierter Demokratiebildung, S. 35 - 39.

 

Und - wenn ich Sie in Ihrer Arbeit für Kinder und Familien mit wenig Geld unterstützen kann, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

 

Ich freue mich auf Alles was kommt.

Anita Meyer

 

HINWEIS: bis zum 31. Januar 2024 kann man sich noch für den Zertifikationskurs "Fachkraft für Kita-Sozialarbeit" an der HS Koblenz anmelden, Start im März 2024. Alle Infos...



Wer ich bin...

Bildungswissenschaftlerin

Diplom Sozialpädagogin (FH)

zertifizierte systemische Supervisorin

zertifizierte systemische Coach

Was ich will...

Möglichkeitsräume eröffnen

Chancen für Teilhabe schaffen

Armutssensibel Handeln ermöglichen